Selbstverletzendes Verhalten

 

Was ist selbstverletzendes Verhalten?

 

Als Selbstverletzendes Verhalten (manchmal auch als SVV abgekürzt), wird ein Verhalten bezeichnet, bei dem sich Menschen selbst wehtun. Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Arten des Schmerzzufügens handeln. Manche kratzen oder kneifen sich, dabei entstehen dann nicht unbedingt länger sichtbare Verletzungen. Andere kratzen, schneiden oder verbrennen sich und fügen sich damit kleine oder auch große Verletzungen zu. Dabei kann es zu Wunden, Narben, Prellungen und Brüchen kommen. Es gibt ganz unterschiedliche Arten, wie Mädchen sich selbst verletzen.

 

 

Warum verletzen manche Mädchen sich selbst?

 

Die Mädchen, die uns von ihren Selbstverletzungen berichten, erzählen uns von einem sehr großen inneren Druck, den sie verspüren. Der Druck ist bei manchen mal mehr und mal weniger da, bei anderen ist er immer ein bisschen da. Sie können manchmal auch gar nicht sagen, woher dieses Gefühl kommt.

Es fühlt sich an wie ein Luftballon, der zu platzen droht oder wie ein Fass, das fast überläuft, da gibt es noch ganz viele andere Bilder, die passen könnten. Das Gefühl ist auf jeden Fall nicht angenehm, meist spüren sie Schmerz, Traurigkeit oder auch Wut.

Wenn dieser Druck in ihnen so angewachsen ist, dass sie das Gefühl haben, sie können es nicht mehr aushalten oder sie spüren sich selbst nicht mehr, dann kommt es zur Gewalt gegen sich selbst.

 

Vielen hilft diese Verletzung, sich für eine Weile von dem großen Druck entlastet zu fühlen.

Wenn diese Entlastung dann nicht mehr wirkt, kommen erst die Schmerzen der Wunde zum Tragen und manche Mädchen berichten uns davon, dass sie sich schlecht fühlen, weil es ihnen schon wieder passiert ist und sie sich eigentlich vorgenommen haben es nicht mehr zu tun.

Dazu kann die Angst kommen, Menschen enttäuscht zu haben, denen sie versprochen haben, es nicht mehr zu tun.

Das selbstverletzende Verhalten ist aber immer erst einmal eine Lösungsstrategie. Das bedeutet, das es in der Situation, in dem es dem Mädchen schlecht geht, die Selbstverletzung eine Lösung ist für das Gefühl, was sie gerade hat.

 

 

Was kannst du tun, wenn du dich selbst verletzt?

 

Sich das Selbstverletzen zu verbieten, ist der Versuch, das zu verbieten, was dir bei sehr hohem Druck vielleicht schon einmal geholfen hat. Das ist eher schwierig durchzuhalten. Gut wäre es, wenn du für dich schaust: Wo fängt der Druck schon klein an, was macht mir Druck?

Und dann solltest du dir überlegen: Was tut mir gut, was entspannt mich?

Wenn du das beides herausgefunden hast, kannst du versuchen, was dir hilft, wenn du merkst dass die Spannung anfängt stärker zu werden. Dafür solltest du öfter am Tag in dich hinein spüren und dich fragen: Wie geht es mir gerade, merke ich Druck?

 

Du könntest dir eine Liste mit Dingen zur Entspannung aufschreiben und sie gezielt einsetzen, um den Druck zu verringern, damit er gar nicht erst so hoch ansteigt. Zusätzlich könntest du dir einen Notfallkoffer einrichten für die Situation, in der du kurz davor bist, dich selbst zu verletzen, in dem du vermerkt hast, was du stattdessen versuchen wolltest.

 

Dinge, die andere Mädchen als hilfreich erlebt haben, sind zum Beispiel sich einen regelmäßigen Ausgleich wie Sport zum Auspowern oder Yoga oder etwas in der Art zum Entspannen zu suchen. Laut die Lieblingsmusik hören oder jeden Tag eine kleine Mittagspause auf dem Bett mit leiser Musik einzuplanen.

Was dir hilft, kannst nur du für dich herausfinden.

 

Du kannst dir eine Liste schreiben mit Dingen, die hilfreich sein könnten und diese in den nächsten Wochen ausprobieren. Notiere dir ruhig, was dir wann geholfen hat.

Im Notfallkoffer können Dinge stehen, wie Eiswürfel auf die Haut reiben statt sich zu schneiden oder wie vorher verabredet die Freundin anrufen.

 

Wir bei der Lobby für Mädchen schauen gerne mit dir, was dir hilft und was du brauchst, damit der Druck, sich selbst zu verletzen, weniger wird.

Wir helfen dir Listen anzulegen und zeigen dir, welche Möglichkeiten es sonst noch gibt.

 

 

Was mache ich, wenn sich meine Freundin selbst verletzt?

 

Solltest du eine Freundin haben, die sich selbst verletzt, dann wäre es gut, wenn du ihr nicht mehr Druck machst, als sie ihn schon verspürt, also ihr nicht verbietest es wieder zu tun. Manchmal ist es sehr erschreckend, wenn man die Verletzungen sieht und sich nicht vorstellen kann, wie es dazukommt, sich selbst zu verletzen. Gut wäre es, wenn du es als Lösungsversuch sehen kannst und akzeptierst, dass es für sie in der Situation eine Möglichkeit war, Entlastung zu erfahren. Du kannst sie fragen, was ihr helfen würde damit es ihr besser geht. Wenn sie sich darauf einlässt kannst du auch mit ihr zusammen überlegen, wann sie Druck spürt und was ihr Entspannung bieten kann.

 

Auch du kannst zu uns kommen und mit uns darüber sprechen, wie es dir damit geht, dass deine Freundin sich verletzt und wie du sie unterstützen kannst.

Wichtig ist: Du bist nicht dafür verantwortlich, dass sich deine Freundin schneidet oder ob sie es schafft sich nicht zu schneiden. Dass sie das tut hat Gründe und du kannst nur versuchen, sie zu unterstützen. Wenn sie die Hilfe nicht annehmen möchte ist das ihre Entscheidung.

Achte darauf, dass es auch dir gut geht, denn nur so kannst du eine gute Hilfe für sie sein und gleichzeitig selbst gesund bleiben.

 

 

 

Hier findest du uns

LOBBY FÜR MÄDCHEN
Fridolinstr. 14
50823 Köln

Kontakt

Ruf uns an unter

 

0221 - 45 35 56 50

 

oder nutze unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lobby für Mädchen Mädchenhaus Köln e.V.